Sonntag, 14. Juni 2009

[Koeln Food]

Petit France - Berrenrather Hof


Manchen Lokalitäten merkt man ja gar nicht an, was in Ihnen steckt. Durch einen guten Tipp von Freunden landeten wir im "Berrenrather Hof", einem von außen gut bürgerlichen Lokal, in dem beste französische Hausmannskost serviert wird. Von außen ist das nur an dem "Petit France"-Schild zu sehen.

Auf der Speisekarte stehen hauptsächlich Gerichte aus dem Elsass, allen voran natürlich die legendären "Flammkuchen", die auf einem Zeichenblockgroßen Holztablett von der freundlichen Bedienung serviert werden. Zu herrlich frischem und herbem Cidre genießt man die verschiedenen Varianten oder eines der anderen frisch zubereiteten Gerichte aus unserem Nachbarland. Und wenn man kann, als Nachtisch Crepes mit Erdbeeren.

Tres bien!

Petit France im Berrenrather Hof
Berrenrather Str. 221/Ecke Sülzburger Str.
50937 Köln

www.berrenrather-hof.de

Preise: €€€


---
TJungbluth, 14. Juni 2009 14:43:43 MESZ
link   


Δ
Samstag, 21. Juni 2008

[Duesseldorf Food]

La Casita


Rodizio di carne - das ist Fleisch am Spieß, das frisch vom Grill auf den Teller des Gastes geschnitten wird. In Düsseldorf kann man auf diese brasilianische Art im "La Casita" essen, das im verträumten Stadtteil Hamm zu finden ist.

Nach der Vorspeise (Tapas oder Salat) beginnt der Serviervorgang: viele Kleingänge, in denen die Serviererin jedesmal eine andere Beilage bringt (Reis, Gemüse, Champignons etc.) und zwischendrin immer wieder ein "Cortador" mit einem Spieß vorbeikommt, auf dem jedesmal anderes Fleisch brutzelt: Pute, Schwein, Lamm, Kasseler, Tafelspitz, Rumpsteak.

Für Vegetarier ist das natürlich nichts. Das Fleisch ist aber lecker und frisch zubereitet wie sonst selten, und man kann bestimmen, was und wieviel man von allem isst, während im traditionellen Restaurant die Portionen meist festliegen und man entweder zu viel oder zu wenig auf den Teller bekommt.

Der Höhepunkt des Abends ist die brasilianische Tänzerin, die zu lauter Musik um einen herum ihre Hüften schwingt. Wenn man nicht schon vorher das Weite gesucht hat, um irgendein unwichtiges Sportmatch im TV zu sehen.

La Casita
Hammer Dorfstr. 112
40211 Düsseldorf
Tel. 0211/3083322
Web www.restaurant-la-casita.de
Kategorie €€-€€€


---
TJungbluth, 21. Juni 2008 10:24:28 MESZ
link   


Δ
Montag, 25. Februar 2008

[Hamburg: Drinks]

parallelwelt - wanderer, tritt ein


vorsicht. es wird jetzt etwas pathetisch. gibt so ein paar themen, bei denen ich pathetisch werde. eines davon ist das stilvolle besäufnis. und ich habe gestern etwas erlebt, das mich traurig gemacht hat. ich war nämlich in der besten bar, die ich je in meinem leben besuchen durfte, und ich war weiß gott schon in vielen bars. was daran traurig ist? dass diese bar in hamburg residiert. und dass ihr chefbarkeeper goncalo de sousa monteiro meiner heimatstadt berlin den rücken gekehrt hat, um gemeinsam mit jörg meyer in hamburg seinen traum von einer perfekten bar zu verwirklichen. jörg meyer betreibt in hamburg bereits das café de paris, wo sie ein affengeiles tartar frisch am tisch zu bereiten und den schmackigsten boeuf bourgignon westlich von tilsit basteln. schräg gegenüber vom café de paris residiert nun diese neue wunderbar, von der ich berichten möchte, das <a href=www.lelion.net lion".

wer den löwen betritt, verlässt die lärmende welt da draußen. er betritt ein schattenreich von david lynch. diffuse beleuchtung. teppichboden. bizarr repetitiv gemusterte tapeten. ein dominanter tresen. von unten beleuchtete flaschen. zur linken die rum- und whisky-fraktion. zur rechten die besten gins. dazwischen ein gigantischer metallener löwe. in der mitte des tresens ein riesiges, ebenfalls von unten beleuchtetes fach mit crushed ice, hier werden die zu rührenden cocktails während ihrer zubereitung gelagert, auf dass sie kein zehntelgrad zu warm werden mögen:

ein besuch in der lion bar ist sinnlich. sehr sinnlich. links in einer holzgetäfelten wand fließt plätschernd wasser in eine karaffe und bringt eiswürfel zum knacksen. sprudelwasser wird blubbernd aus stilechten syphons ausgeschenkt. chefbartender goncalo, gewandet in ein nach schlangenleder aussehendes sakko grinst wissend, als er den zubereiteten drink galant über den tresen schiebt - und als man gerade danach greifen möchte, witscht er noch mit einem limettenschnitz über den glasrand - erst dann gibt er den drink frei.

überhaupt, ihm bei der martinizubereitung zuzusehen, es ist eine freude. in ein riesiges glas werden klingend eiswürfel unterschiedlicher größe geworfen. ein satter schuss noilly prat aromatisiert die würfel, das glas wird kurz im oben genannten eiskasten geparkt. dann werden 2/3 des noilly prat in das vor mir stehende olivenschälchen gegossen, was für eine schöne idee. der verbleibende rest wird mit tanqueray gin aufgefüllt und dann wird emsig gerührt. nun die schwere frage: mit welchem der zahlreichen bitter wird abgeschmeckt. goncalo empfiehlt einen celery bitter. dreivier tropfen ins glas. nun kommt ein zylindrisches, vorgekühltes glas auf den tresen, viel zu klein für den großen martini. goncalo seiht die hälfte des martini ins martini-glas, der rest wird in ein kleines glaskännchen umgefüllt und dem staunenden trinker - zum nachgießen - auf einem eisbett daneben gestellt. so ist gewährleistet, dass möglichst der gesamte martini bei idealer temperatur getrunken werden kann.

es sind genau diese details, die den lion zu einer außergewöhnlichen bar machen. perfektion hart an der grenze zum wahnsinn. so gibt es eiswürfel in mehreren größen, denn nicht jeder drink funktioniert mit kleinen eiswürfeln. gerade die komplexeren drinks verlangen zeit und genuss beim trinken; zu kleine würfel verwässern den drink. also gibt es folgerichtig eiswürfel mit bis zu 5 cm kantenlänge. der hang zur perfektion schließt einige verhaltensweisen ein, die man als kauzig empfinden könnte: so ist die lion bar eine der wenigen bars, in denen die tür verriegelt wird, sobald alle sitzplätze belegt sind. wer zu spät kommt muss draußen bleiben. nicht aus snobismus, sondern weil man seinen drink in ruhe genießen können soll. wer je um mitternacht in der berliner bar am lützowplatz mit einem wässrigen drink in einer um sich boxenden menge stand, um seine 0,4 quadratmeter stehplatz zu verteidigen, weiß was ich meine. das vermeidet man hier und empfiehlt eine tisch- bzw. platzreservierung.

die cocktailkarte ist relativ klein und enthält ausschließlich old fashioned drinks, z.t. etwas aufgehübscht und/oder eigenkreationen. deppengetränke wie long island ice tea sucht man hier vergeblich, auch stehen "klassiker" wie mai tai oder hurricane hier ganz bewusst nicht auf der karte. die macher der lion bar haben einen bildungsauftrag - und sie können schlicht und einfach getränke, an die andere sich nicht ranwagen, weil sie komplex sind oder schnell umkippen können, so gibt es auffällig viele cocktails auf whisky-basis, was wesentlich diffiziler abzuschmecken und herzustellen ist, als ein barcardi-gepansche. es gibt eine extrakarte für wein und champagner, auch diese ist kundig zusammengestellt. essen kann man auch, ich testete canapees mit getrüffeltem schweinebraten: groß.

die lion bar ist eine parallelwelt. je länger man verweilt und die teils wagemutigen drinks über die geschmackspapillen kullern lässt, desto bewegter erscheinen die tapetenmuster. der weg zum abort ist mit beleuchteten, schießschartenähnlichen wandelementen gepflastert, die wiederum an das haus des jazzmusikers in david lynchs lost highway gemahnen. man sitzt dort am tresen, schaut dem mit gespannten sehnen herumtigernden goncalo zu, wie er den raum stets neu für sich aufteilt und mit präzisen bewegungen kunstwerke vollbringt - und man ist auf ewig verloren für jede andere bar. das ist das traurige.

le lion
rathausstr. 3
20095 hamburg
tgl. ab 18h
(040) 334763780

hintergründe zur genese auch bei barbaublog.de


---
jochenausberlin, 25. Februar 2008 22:02:47 MEZ
link   


Δ
Mittwoch, 31. Oktober 2007

[Koeln: Food]

Kyo


Japanisch Essen ist so sehr mit Sushi verbunden wie russisches mit Bleni und Borscht. Dabei sollte man wirklich mal ein solches Restaurant besuchen, um sich nicht von dieser einseitigen Sichtweise blenden zu lassen.

Sushi gibt es im Kyo natürlich auch, und zwar sehr gutes. Aber wer die Röllchen nicht möchte, muss sie hier nicht essen (manche Menschen reagieren ja merkwürdig, wenn man "Japaner" sagt und glauben, man würde dort festgekettet und mit rohem Fisch zwangernährt - selbst wenn es dort nur Sushi gäbe, hätte ich immer noch die Freiheit zu gehen! Das gilt auch für die Atmosphäre und die Preise!) - im Kyo ist die Auswahl auch für Freunde von Gekochten und Gebratenem ausgezeichnet (ich empfehle als Vorspeise den Spinat mit Sesam).

Auch die bei anderen Asiaten tonnenweise aufgefahrenen Reisberge, Frühlingsrollen und Süßsauerseen sucht man hier vergeblich. Das Essen wird ohne Sättigungsbeilage serviert, und auch nur so entfaltet es seinen ganzen Geschmack, wie beispielsweise der Lachs oder das Rindfleisch. Für jeden etwas bietet das "Sukiyaki", das am Tisch zubereitet wird.

Kyo
Brüsseler Straße 12
50674 Köln (Innenstadt)
Tel: 0221/2404664
Preise: €€€

PS: Der Laden musste gut sein, denn während unseres Aufenthalts kam Hella von Sinnen, um dort zu essen.


---
TJungbluth, 31. Oktober 2007 10:11:37 MEZ
link   


Δ
Freitag, 6. Juli 2007

Pontoni, Wien


In Wien gibt es die berühmten Beisln und als allabendlichen Papparazi-Arbeitsplätze die Glitzerbuden der B-Promis.

Das Pantoni ist nicht darunter.
Sollten wir in 20 Jahren uns fragen, was Resopal denn war: hier könnte man es in situ bestaunen.

Man rechnet ja nicht damit, daß in einer scheinbar grundsoliden Wirtschaft ungewöhnliche Dinge geschehen würden.

Ebendrum geht man ja in 'was Normales.

Der Herr Martin ist der Wirt im Pontoni. Er trägt ein weisses Hemd, einen weissen Schaber und an Stelle eines Eheringes hat er ein Ring-Tatoo. Das habe ich nur ein einziges Mal gesehen, bei einem Paar, das mittlerweile keines mehr ist. Hätte mich stutzig machen sollen.

Der Herr Martin hat alles im Griff, poltert ein wenig, jovialisiert, mag sich, sein Leben und seine Gäste.

Der Herr Siegfried kommt hinzu auf ein Abendbierli und ins Gespräch mit dem Herrn Martin. Zwei Zwetschgen später spricht Herr Martin dem Landesfremden unverständlich. Herr Siegfried befördert sich zum Oberkellner und bedient aus dem Stand einen Doppeltisch hungriger Menschen.

Das macht er respektabel: schreibt zwar die Bestellungen haarklein aus (würde ein gelernter Kellner niemals nicht tun) und geht wegen jedem Tellerchen extra in die Küche (Frau Karin, CEO) aber besser, als sich vom Herrn Martin das Seidl auf die Hose kippen lassen ist das allemal.

Das Fiakergulasch kann ich Ihnen empfehlen, um 8,50.

Grüssen Sie mir den lieben Herrn Siegfried, Herr Martin. Morgen halt dann, wenn es sich heute nicht mehr ausgeht.

Auch sehr bewundern tu ich das im voraus ausgefüllte Reinigungszetterl (ohne Bild) in der Keramikabteilung. Ist ja eh' ein amerikanischer Schmarrn.

Ein schlichtes, schönes Wirtshaus mit unfreiwilliger Erlebnisgastronomie:

Pontoni
Schönbrunner Straße 77
1050 Wien
Tel: +43 1 544 99 44

Herrn Martins Öffnungszeiten - Mo bis Fr: 8 bis 24h
Frau Karins Küchenzeiten - Mo bis Fr: 11 bis 14h und 17 bis 23h
Auftritt Herr Siegfried - n/a


---
sknecht, 6. Juli 2007 16:56:51 MESZ
link   


Δ